Till Raether

aus Enzykl, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Till Raether (* 15. Februar 1969 in Koblenz) ist ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Kolumnist.[1][2]

Leben

Till Raether war zehn Jahre alt, als sich seine Eltern trennten.[3] Zusammen mit seiner jüngeren Schwester wuchs er danach bei seiner Mutter in Berlin-Zehlendorf auf.[4] Er ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule in München.[1] Er studierte Amerikanistik und Geschichte an der Freien Universität Berlin und an der Tulane University in New Orleans. 1999 wurde er Redakteur der Zeitschrift Brigitte.[5] Von 2002 bis 2005 war er stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift Brigitte.[6] Er arbeitet als freier Journalist und Kolumnist unter anderem für Brigitte, das SZ-Magazin und Merian und ist Autor mehrerer Kriminalromane. Sein Roman Blutapfel wurde von Markus Imboden mit Milan Peschel und Emily Cox fürs ZDF unter dem Titel Danowski – Blutapfel verfilmt.[7] Seine Romane Treibland und Unter Wasser wurden 2015 und 2019 für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.[8][9] 2018 wurde er mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz ausgezeichnet.[10] Sein Buch "Bin ich schon depressiv, oder ist das noch das Leben?" stand im Frühjahr 2021 mehrere Wochen auf der "SPIEGEL-Bestseller-Liste" (Paperback Sachbuch) und erreichte dort Platz 7.[11] Raether beschreibt darin seinen Umgang mit einer Dysthymie.

In einem Beitrag für das SZ-Magazin im Kontext der Black-Lives-Matter-Bewegung 2020 kritisierte Raether, dass deutsche Krimiserien ein einseitig positives Bild von Polizisten vermitteln würden. Er plädierte dafür, Gewalt und Rassismus in der Polizei häufiger darzustellen, und kündigte an, in seinen Kriminalromanen mehr von der „Lebensrealität der Marginalisierten“ zu erzählen.[12] Der konservative Focus-Kolumnist Jan Fleischhauer kritisierte den Artikel mit dem Argument, Krimiserien würden Zuschauer dann lehren, „stärker wie Drogenhändler und Mörder zu denken, schauen und fühlen“.[13]

2021 erschien der Roman Treue Seelen, der 1986 in Berlin vor dem Mauerfall spielt.

Till Raether war im Juni 2022 Gründungsmitglied des PEN Berlin.[14] Er lebt in Hamburg, ist mit einer Medizinjournalistin verheiratet[15] und hat zwei Kinder.[1]

Werk

  • Der kleine Beziehungsberater. Wunderlich, Hamburg 2001, ISBN 3805206801.
  • Das Leben ist nur eine Phase. Piper, München 2007, ISBN 978-3-492-27128-8.
  • mit Stephan Bartels: Männergefühle. Fischer, Frankfurt 2011, ISBN 978-3-596-19239-7.
  • Treibland. Rowohlt, Hamburg 2014, ISBN 978-3-499-26670-6.
  • Blutapfel. Rowohlt, Hamburg 2015, ISBN 978-3-499-26671-3.
  • Fallwind. Rowohlt, Hamburg 2016, ISBN 978-3-499-27201-1.
  • Neunauge. Rowohlt, Hamburg 2017, ISBN 978-3-499-29149-4.
  • Unter Wasser. Rowohlt, Hamburg 2018, ISBN 978-3-499-29150-0.
  • Ich werd dann mal...: Nachrichten aus der Mitte des Lebens. Rowohlt, Hamburg 2019, ISBN 978-3-499-27605-7.
  • Bin ich schon depressiv, oder ist das noch das Leben? Rowohlt, Hamburg 2021, ISBN 978-3-499-00530-5.
  • Treue Seelen. btb, München 2021, ISBN 978-3-442-75855-5.
  • Danowski: Hausbruch. Rowohlt, Hamburg 2021, ISBN 978-3-499-00534-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Rowohlt Autorenseite. Rowohlt Verlag, abgerufen am 8. Februar 2019.
  2. Shortlist #Glauser19 steht fest - Das Syndikat - Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur. Abgerufen am 20. Februar 2019.
  3. T. Raether: Bin ich schon depressiv, oder ist das noch das Leben? Hamburg 2021, S. 53.
  4. T. Raether: Bin ich schon depressiv, oder ist das noch das Leben? Hamburg 2021, S. 53, 58, 102.
  5. T. Raether: Bin ich schon depressiv, oder ist das noch das Leben? Hamburg 2021, S. 65.
  6. Till Raether: Persönliche Website des Autors. Abgerufen am 8. Februar 2019.
  7. ZDF dreht Thriller mit Milan Peschel als "Kommissar Danowski". Abgerufen am 20. Februar 2019.
  8. Glauser-Nominierungen 2015 - Das Syndikat - Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur. Abgerufen am 20. Februar 2019.
  9. Till Raether ist für den Friedrich-Glauser-Preis 2019 nominiert. Abgerufen am 20. Februar 2019.
  10. DNK - Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz -. Abgerufen am 20. Februar 2019.
  11. Suchergebnisse für "till raether". Abgerufen am 10. August 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  12. Till Raether: Nicht immer nur die Guten. 16. Juli 2020, abgerufen am 5. August 2020.
  13. FOCUS Online: Her mit den Vorurteilen! Wie sich Deutschland ein Polizeiproblem herbeiredet. Abgerufen am 5. August 2020.
  14. Mitgründer:innen. Abgerufen am 11. Juli 2022.
  15. T. Raether: Bin ich schon depressiv, oder ist das noch das Leben? Hamburg 2021, S. 83.